News vom 20.04.2015

Internen Quellen: Daten aus dem Rechnungswesen und dem Controlling für die Wettbewerbsanalyse nutzen

Teil 1: Wettbewerbsanalyse mit Quellen aus dem Rechnungswesen und Controlling

 

Die unternehmensinternen Quellen sind sicherlich die am meisten unterschätzte Ressource, wenn es um die Wettbewerbsanalyse geht. Deshalb ist dieser Artikel den internen Quellen gewidmet. Die Abteilungen, aus denen relevante Informationen kommen können, sind vielfältig: Das eigene Rechnungswesen, Kundendatenbanken, Außendienstberichte, das Beschwerdemanagement, die F&E-Abteilung, die Marketing- und die Personalabteilung. Einige interne Quellen möchten wir gerne vorstellen und beginnen mit einer Artikelreihe, in der wir interne Quellen nach und nach vorstellen.

Wir starten heute mit dem Rechnungswesen und dem Controlling:

Die Kollegen aus dieser Abteilung können Umsatz- und Absatzstatistiken für unsere eigene Produkte nach Regionen, Kunden, Technologien, Deckungsbeitrag und andere interessante Auswertungen liefern. Durch die Betrachtung des Lieferanteils bei einzelnen Kunden ist es uns möglich, den eigenen Lieferanteil und die Lieferquote des Wettbewerbs bei einem Kunden zu ermitteln (Share-of-Wallet-Betrachtung) und daraus das ganzheitliche Kundenpotential zu ermitteln (natürlich im B2B-Bereich, auf dieser Basis kann dann eine Strategie zur Steigerung des eigenen Lieferanteils zu Lasten des Wettbewerbs erarbeitet werden). Durch das Controlling erfahren wir die Deckungsbeiträge, Stückkosten, Marketing- und Vertriebskosten der Produkte und erhalten Hinweise auf Kostenvor- und Nachteile des Wettbewerbs. Und natürlich kann uns diese Abteilung Auskünfte über die Bonität  der Wettbewerber geben. Um diese Daten und Fakten zu sammeln und einfach automatisiert auszuwerten bietet es sich natürlich an, eine zentrale Wettbewerbsdatenbank im Unternehmen zu implementieren. Mit dem WETTBEWERBSRADAR können Daten aus internen Systemen mit Wettbewerbsdaten kombiniert werden. Auf diese Datenbasis können dann die vielfältigen Analyseinstrumente des WETTBEWERBSRADARS angewendet werden und z.B. Battle Cards für die Wettbewerber angelegt werden.


Nächste Woche setzen wir die Reihe fort, indem wir über die Analyse der Außendienstberichte sprechen.